Minimal investieren, maximal profitieren.

Optimieren sie ihre Anlage und sparen sie dauerhaft Energiekosten.

Unsere Topmarken: Vaillant Heizung Broetje Heizung Buderus Heizung

Optimieren sie ihre Anlage und sparen sie dauerhaft Energiekosten. Das lohnt sich nicht nur für Sie, sondern auch für die Umwelt.

Mit dem Heizungs- und Kälte-EKG dokumentieren wir mit unserer mobilen Messtechnik den Anlagen Ist-Zustand und erarbeiten Ihnen anlagenindividuelle Optimierungsmaßnahmen zur Erhöhung der Anlagenlebensdauer, Verbesserung der Anlagenverfügbarkeit und Reduzierung der Energiekosten.

Mess- und Analyseprozesses

Der Mess- und Analyseprozesses beginnt mit der Daten- und Messwerterfassung, auf deren Grundlage die computerunterstützte Expertenanalyse erfolgt, die dann im Rahmen der Anlagendiagnose in einem Gutachten dokumentiert wird. Die Durchführung dieser Mess- und Analysedienstleistung wird dabei durch verschiedene, von ratioservice entwickelte, Softwaremodule unterstützt.

Technische Detailanalysen und Lösungsvorschläge

Die grafische Darstellung der Messwerte ermöglicht die Bewertung der Anlage und ist die Ausgangsbasis für den weiteren Auswertungsprozess. Mit Hilfe des interaktiven Expertensystems werden die Messwerte im Rahmen der Expertenanalyse hinsichtlich erkennbarer Anlagenmängel analysiert. Das Expertensystem ist in der Lage ca. 120 unterschiedliche Anlagenmängel regelbasiert zu erkennen.

Energieeffizienz der Gesamtanlage

Die im Rahmen der Expertenanalyse erstellte Expertise gibt nicht nur Auskunft über die aktuellen Anlagenparameter, das hydraulische System, die reale Heizlast bzw. den Gebäudeanschlusswert, sondern enthält auch optimierte Einstellparameter für die Heizkurven und gibt mit dem berechneten Jahresnutzungsgrad Auskunft über die Energieeffizienz der Gesamtanlage.

Musterbericht herunterladen

Das Solarventus Anlagen-EKG deckt Einsparpotentiale auf.

70% der ca. 19 Mio. Heizungsanlagen in Deutschland sind zwischen 12 und 24 Jahre alt und haben einen Wirkungsgrad kleiner 85%, d.h. sie arbeiten nicht in ihrem energetischen Optimum.

Eine Ursachenanalyse macht deutlich, dass nach Errichtung der Anlagentechnik eine Abstimmung von Wärmeerzeugung, Wärmeverteilung und Wärmeübergabe meist nicht erfolgt ist oder mangelhaft durchgeführt wurde.

Dies hat oft erhebliche Mängel im Betriebsverhalten zur Folge. überdimensionierte Wärmeerzeuger, überhöhte Systemtemperaturen und zu große Pumpenleistungen seien in diesem Zusammenhang nur beispielhaft erwähnt. Für den Anlagenbetreiber eröffnet sich hier ein erhebliches Energieeinsparpotential vor allem durch nicht-investive bzw. geringinvestive Maßnahmen.